Sapeur OSB im Gespräch: Demis, Profilo Basso

Heute möchten wir euch gerne Demis aus Triest vorstellen. Der gute Mann bringt bereits seit einigen Jahren ein Fanzine nach alter Schule mit dem Namen Profilo Basso raus, das sich vorrangig den Themen der Terrace Couture und der Musik gewidmet hat. Abseits der gängigen Football Casual „Uniform“ werden beachtenswerte Marken und Projekte vorgestellt, die sich zudem meist außerhalb des Mainstream befinden. Auch wenn Profilo Basso leider nur auf italienisch erscheint, haben wir uns sehr gerne mit Demis über sein Fanzine, seine Inspiration, Lieblingsmarken und seiner Liebe zur Musik unterhalten. Jetzt macht euch aber mal schnell ein IPA auf und wir wünschen euch viel Spaß mit dem Q&A.

Ciao Demis! Dann lass uns gleich loslegen: Erzähl uns doch mal, was es mit dem „Profilo Basso“-Fanzine auf sich hat. Seit wann machst Du das und was ist die Idee dahinter?

Hallo zusammen! Mein Name ist Demis, CEO des „Profilo Basso“-Fanzines. Das ganze Projekt ging 2012 los, nachdem ich mich dazu entschieden hatte, ein Magazin über die Terrace Culture zu machen. Im Vorfeld hab ich mir eigentlich gar nicht so groß überlegt, in welche Richtung das genau gehen soll, sondern hab mir gesagt: Mach einfach mal – mal sehen, was passiert. Das Heft war vom Start weg ziemlich erfolgreich, von Ausgabe zu Ausgabe bin ich mehr Magazine losgeworden. Viel Leute fanden und finden das offensichtlich ziemlich gut.

Worüber schreibst Du denn so? Hast du im Heft bestimmte Rubriken neben Besprechungen, Events und so weiter?

Ich wollte immer schon die unterschiedlichsten und möglichst originellen Themen drin haben. Gar nicht so einfach heutzutage, wo jede Info nur noch einen Klick entfernt ist.

Warum hast Du dich für ein Old-School-Fanzine entschieden – Nostalgie oder Liebe zu Printmedien?

Beides, würde ich sagen. Ich hab schon immer gerne Magazine gelesen und durchgeblättert und bin froh, das Jahre später noch immer machen zu können: auf der Couch sitzen, ein Bier aufmachen und was Interessantes lesen. Wenn das alles nur online erschienen wäre, hätten wir wohl nicht den gleichen Erfolg bei den Leuten gehabt, denke ich. Und ich hätte wohl auch nicht die gleichen Emotionen reingesteckt.

Ich denke mal, dass dein Heft vor allem von italienischen Casuals gelesen wird. Die Spannbreite deiner Themen ist aber doch viel breiter. Erzähl uns doch mal was über Deine Beziehung zum Fußball und dem Drumherum.

Das Profilo Basso ist ganz klar ein Fanzine zur Terrace Culture. Hier hat alles angefangen. Meine Liebe zum Fußball und den Stadien hat schon in meiner Kindheit begonnen. Und was auf den Tribünen los ist, hat mich hat auch schon immer mehr interessiert, als das Geschehen auf dem Platz. Ich bin dann immer mehr in den Casual-Style reingewachsen, bevorzuge allerdings immer noch einen gewissen Individualismus.

Gehst Du immer noch zu Spielen – trotz jahrelangem Gezerre mit Politik, neuen Gesetzen, tessera del tifoso, vietato ospitiund dem ganzen Kram?

Klar, ich verfolge mein Team immer noch so oft es geht, daheim und auswärts. Natürlich bin ich kein Teenager mehr und habe einen festen Job. Deshalb kann ich nicht mehr so viel herumreisen wie früher. Außerdem haben die ganzen Sachen, die Du auch schon angesprochen hast, leider meine Liebe zum Fußball stark abkühlen lassen.

Dein persönlicher Stil hat wenig zu tun mit der typischen Casual-„Uniform“, sondern Du scheinst eher smarte und zeitgenössische Menswear zu bevorzugen … oder wie würdest Du selbst deinen Stil beschreiben?

Das hast Du eigentlich schon ganz gut getroffen. Elegant und zeitgemäß – und es hat keinerlei Verbindung zum klassischen Terrace-Style.

Das führt uns zur nächsten Frage: Wer beziehungsweise was sind deine Stil-Ikonen? 

Ganz ehrlich? Ich habe keine. Ich folge halt der ein oder anderen Marke, die mir gefällt.

Welches ist derzeit dein absolutes Lieblingsteil aus deinem Kleiderschrank?

Da hab ich einige interessante Sachen. Aber wenn ich eine auswählen müsste, würde ich sagen die Barbour Lightweight-Jacke. Ein klassisches Teil, das man in jeder Lage tragen kann. Überhaupt ist Barbour meine Lieblingsmarke – mein halber Kleiderschrank ist voll mit Sachen von denen.

Wo wir grade über Modelabels sprechen: In den letzten 15 Jahren sind einige Labels verschwunden, haben die Richtung geändert oder sind neuen Marken gewichen. Gibt es eine, der Du besonders nachtrauerst? Und welche Marke ist für Dich das nächste große Ding?

In der Vergangenheit sind tatsächlich einige Labels verschwunden, für die ich mich mal begeistert habe. Meine Lieblingsmarke von denen war definitiv ONETrueSaxon. Die waren ein echter Vorreiter, der viele Leute inspiriert hat. Aktuell gibt es einige verdammt interessante Labels. Ich würde da vor allem Hawkwood Mercantile nennen. Was Richard macht, ist absolut einzigartig.

Zurück zuProfilo Basso. Neben dem Fanzine machst Du unter diesem Label noch T-Shirts und Accessoires. Hast Du vor, den Webstore in nächster Zeit noch weiter aufzustocken?

Über die Jahre haben wir uns nicht darauf beschränkt, wie andere unabhängige Labels nur T-Shirts zu bedrucken, sondern haben auch Schals, Tote Bags, Beutel und vieles andere gemacht. In jüngster Zeit hat sich das etwas mehr in Richtung Bekleidung entwickelt. Für den kommenden Winter haben wir in dieser Hinsicht einige Neuheiten in petto.

Wenn Du dir ein Label oder einen Shop aussuchen könntest, um mit ihm eine Collabo zu machen – wer wäre das?

Da gibt’s offensichtlich einige Marken und Stores, mit denen ich gerne mal zusammenarbeiten würde. Das sind aber so viele, dass es sinnlos scheint, die hier alle aufzuzählen.

Musik ist ja ein großer Teil Deines Lebens und nimmt auch im Heft gebührend Platz ein. Und Du legst auch bei deiner eigenen Eventreihe „Smart Hangover“ auf. Welche Musiker und welche Songs stehen auf Deiner Playlist?

Ja, ich lege schon seit einigen Jahren auf, überwiegend in meiner Stadt, aber auch auswärts, wenn es passt. Ich bin in der Britpop-Ära aufgewachsen, da ist das natürlich das Genre, das ich überwiegend spiele, aber auch Indie und Sachen der Madchester-Szene.

Britpop ist tot – lang lebe Britpop.“ Die Bands, Alben und Songs sind heute natürlich Klassiker. Welche aktuellen Musiker findest Du denn gerade gut?

In letzter Zeit hab ich Schwierigkeiten, etwas zu finden, das mich wirklich umhaut. Da gibt’s echt nur ganz wenige neue Bands in dieser Hinsicht. Ich nenne mal Gazelle, The K’s, Ivory Wave und The Sherlocks.

Welche Pläne hast Du für Profilo Basso? Etwa auch ein eigenes Label mit saisonalen Kollektionen wie es die Proper-Jungs mit Hikerdelic machen?

Die machen mit Hikerdelic einen klasse Job, und das Wissen, das sie sich durch Proper angeeignet haben, hat ihnen sicher geholfen, dahin zu kommen, wo sie jetzt sind. Das beweisen die jüngsten Collabos. Es wäre natürlich fein, so ein Level ebenfalls zu erreichen. Aber dass ich nach sieben Jahren wieder aktiv bin, macht mich auch schon ziemlich stolz.

Welche anderen Magazine oder Fanzines kann denn ein Liebhaber bedruckten Papiers wie Du so empfehlen?

Aktuell lese ich nur Proper und Mundial. Ansonsten finde ich da wirklich nicht mehr viel Interessantes. Sachen wie Pit2Pit und Umbrella mochte ich sehr, aber die gibt es ja beide so nicht mehr. 

Danke für Deine Zeit, Demis. Wie immer, gehören die letzten Worte unserem Gast. Sag, was Du loswerden möchtest. 

Danke an dich, Mark, dass ich mich hier kurz vorstellen konnte. Und Glückwunsch zu der exzellenten Arbeit, die Du mit Sapeur OSB da machst. Cheers!

—- The Interview in English starts here —-

Profilo Basso | Homepage  Facebook  Instagram

Today we would like to introduce you Demis from Trieste. The proper lad has been releasing an old-school fanzine called Profilo Basso for several years, which focuses on the terrace couture and music. Apart from the usual football casual “uniform”, he presents notable brands and projects which are mostly not available through big retail stores. Even Profilo Basso only appears in Italian, we were very happy to talk to Demis about his fanzine, his inspiration, favourite brands and his love of music. Enough said now, grab a bottle of IPA and enjoy the Q&A. And thanks to my crewmate Andreas Zwingmann for the translation.

Ciao Demis! Let´s dive directly into the questions. Can you tell us a bit more about Profilo Basso Fanzine. How did it start and what was the motivation behind it?

Hi everyone, my name is Demis, CEO of Profilo Basso Fanzine. This project was born in 2012 when I decided to create a „terrace culture“ publication. The project was born without many pretence; I said „let’s try and see“. From the beginning I was very successful, the copies I distributed increased from time to time and many lads were enthusiastic about it, and still are.

What are the topics you´re writing about? And does your Fanzine contains some special sections next to reviews, events, etc.?

I’ve always wanted to wander about the topics within the publication, delving into them and trying to be as original as possible. It is not easy nowadays, as everything is just a click away.

Nostalgia or simply the love for print media? Why did you choose to publish Profilo Basso as an old school fanzine?

I would say both. I’ve always loved reading and browsing different magazines and it’s nice to be able to do it even years later. Sit on the sofa, open a beer and read something interesting. If all this remained written online I don’t think we would have received the same success and I certainly wouldn’t have given myself the same emotions.

I guess your mag is well read by Italian football casuals. The intersection of your topcis is big. Please tell us more about your relation to the terraces and their couture?

Profilo Basso is clearly a „terrace culture fanzine“. Everything started from there. My love for the terraces has started since I was a child, much more interested in seeing the spectacle offered by the stand than in the field. Growing up, I approached and later became interested in the casual style but still preferring my own identity.

Do you still visit the matches after years of the troubles with politicians, new laws, tessera del tifoso and vietato ospiti?

Yes, I still follow my team as possibile; both at home and away. Of course, I’m not a teenager anymore and also because of my job I can’t go to all the travels like I did years ago. In addition to this, the various problems that our football is experiencing has made me fall out of love a lot.

Your personal style is beyond any football casual uniform. It´s a smart and contemporary menswear. How would you describe your style in own words? Maybe you’ve already said it, it’s really elegant and contemporary. And it is absolutely not tied to classic terrace clothing.

This brings me directly to the next questions. Who are your style icons? 

To be honest I don’t have any style icons. I follow different brands that I like.

What is your favourite piece of clothing in your wardrobe at the moment?

I have a lot of interesting pieces in the wardrobe, but if I have to choose one I say the Barbour Lightwight. A classic garment suitable for all types of situations. Barbour is also my favorite brand and half of my wardrobe is made up of it.

Speaking about clothing brands. During the last 15 years a lot of labels disappeared, changed the direction or new brands were built up. Do you mourn any specific brand after their closing? And what brand is for you maybe the new big thing?

In recent years, unfortunately, some brands that I have followed have lost track of them. My favorite was definitely ONETrueSaxon, a precursor brand that many people are soon inspired by. We also find many interesting brands, but if I have to name one it is Hawkwood Mercantile. Richard’s work is something truly unique.

Let´s come back to Profilo Basso. Beside the fanzine you´re working on tees and accessoires. Are you planning to expand your webstore in the near future?

Over the years we have not limited ourselves to printing simple t-shirts (as many independent brand do) but also scarves, tote bags, pouches and other stuff. In recent times we have tacked on something more sartorial, and also for this winter we have several innovations in mind in this regard.

If you were allowed to choose a brand or a shop for a collaboration what would it be?

There would be brands or stores that I would like to work with, and it’s obvious. There are so many that it seems useless to list them.

As already heard, music is big part of your life and of course also of Profilo Basso. You DJ´ing at your own event series called „Smart Hangover“. Which artists and songs can we expect on your favourite playlist?

I have been playing for several years, mainly in my city, but when I can also outside of it. I grew up in the Britpop era and this is the musical genre I prefer to play. A close eye also of course on the Madchester scene and the Indie.

„Britpop is dead – long live Britpop.“ The bands, albums and songs are classics today. Which new musician attracts your attention today?

Lately I have difficulty listening to something that really „takes“ me. There are very few emerging bands worthy of not. If I have to list some of them I say: Gazelle, The K’s, Ivory Wave and The Sherlocks.

What are your future plans for Profilo Basso Fanzine? For example build up a fashion brand with seasonal collections like Proper did Hikerdelic?

Hikerdelic is doing a great job, and the knowledge gained through Proper Mag has certainly favorite them become what they are. The latest collaborations are proof of this. Of course, reaching these levels would be really very nice and rewarding. But being active again after seven years is a source of pride for me.

As a lover of print media, what other kind of magazine or fanzine do you recommend, Demis?

Recently, I read only Proper and Mundial. I don’t find anything interesting anymore. I really liked publications like Pit2Pit and Umbrella, both of which are no longer active.

Many thanks for your time, mate. The last words are yours. Say whatever you want to say. 

Thank you too Mark for the space you gave me and I congratulate you on the excellent work you have done with Sapeur OSB. Cheers

Profilo Basso | Homepage  Facebook  Instagram