Endless Summer #17 Review

Festivals und deren Rückblicke gibt es viele. Jedes ist hierbei immer das Beste. Jedes Line-Up das größte Allroundtalent. Jeder Suff der Beste des ganzen Jahres.

Es wird über die Bands geschrieben, Campingplätze und über Getränkepreise philosophiert um schlussendlich zu dem Ergebnis zu kommen – nächstes Jahr fahr ich wieder hin oder wie in 2014 Ooops nächstes Jahr gibt’s das Festival gar nicht mehr. All jene die dem Ganzkörperkostümball  auf Festivals fröhnen brauchen jetzt nicht mehr weiterzulesen.

10501722_10152184747130952_5995883143271957288_n

Auch Sapeur  – One Step Beyond möchte einen kurzen Rückblick wagen, auf ein Festival welches diesen Monat in Torgau stattfand. Das Endless Summer #17.

Mit weniger als 5000 Besuchern ein eher kleines Festival. Was sich jedoch weder auf das  Line-Up noch zu Lasten der gerne diskutierten Getränkepreise auswirkt- doppelter Pfeffi 2,-Oiro, die typischen Pfeffiboy-Hipster sah man zum Glück aber nicht.

Das ist es wohl auch was dieses Festival so auszeichnet. Es ist ein Fest der Subkulturen. Diese kommen  ohne Ganzkörperkostüme aus. Es wird zusammen gefeiert.

Es gibt eine Open-Air Bühne sowie ein Zirkuszelt auf dem die Bands spielen. Für Essen und Trinken ist reichlich gesorgt und die Wartezeiten sind sehr human.

Foto Kopie 2

If the Kids are united..Wer mit Losungen wie „Live by the Code“ oder dem „Way of Live“ bisher nichts anfangen konnte, der kann dies auf dem Endless Summer erleben.  Sehr zu empfehlen auch das  „Punkerboxen“. Hier kann jeder seine Kräfte  mit Handschuhen aus Schmelings Zeiten unter dem Jubel zahlreicher Zuschauer messen. Wenn man sich dann unter den Augen eines Referees sportlich duelliert hat, kann man die folgenden Runden wieder gemeinsam an der Theke austrinken.

Wer nach den Konzerten noch nicht genug hat, bekommt im „Partyzelt“ dann das komplette Kontrastprogramm geboten. Wenn sich Hardcore-Kids, Skinheads und Punks zu Nenas „99 Luftballons“ tanztechnisch noch einmal völlig verausgaben…

Foto Kopie

Ein Besuch auf dem Endless lohnt sich also nicht nur wegen der Musik. Das übertragene Gefühl dieses Festivals ist es was es ausmacht. Was man hier erlebt, ist das, was gute Wochenenden ausmachen- Unity is a Weapon…